Ene mene mu - und wie schläfst du??


Und wie schläfst du?? Genau, besser wäre eine Frage wie, wie schlaft IHR?

 

Familienbett, Beistellbett, Babybett im Elterschlafzimmer oder doch Kind im eigenen Zimmer schlafen lassen?

 

 

 

Kind Nr1 sollte nicht bei uns schlafen. Mein damaliger Wissenstand war nur Kinderzimmer mit eigenem Babybett. Bei uns schlafen kam also überhaupt nicht in unseren Kopf. 

 

Macht ja keiner!!

Dann geht das Kind ja nie in sein Bett und schläft nur noch in unserem Bett!!

Da verwöhnen wir unser Kind am Schluss ja noch!!

 

Und was man nicht noch so alles hört von allen anderen Menschen um einen rum.

 

Also sollte das Kind in seinem Zimmer, in seinem Bett schlafen. Punkt keine Diskussion.

 

Ende vom Lied war dann folgendes.

 

DAS KIND SCHLIEF NACHTS NIE. Nur in meinem Arm und ich im Sessel in seinem Zimmer. Meine Kräfte schwanden dahin, meine Laune und meine Geduld auch.

 

Irgendwann als er ein paar Monate ält war, hatten wir es also geschafft ( heute würde ich es nie, nie, nie wieder tun und es tut mir heute auch unendlich Leid für ihn und mich)  er schlief irgendwann in seinem Bett. Wurde aber bis er 6 Jahre alt war JEDE Nacht wach und verlangte nach einem von uns.

 

__________________________________________________________________________________

 

Der zweite Sohn sollte dann bei uns im Zimmer schlafen, in einer Wiege neben unserem Bett.

Ich hatte gelesen das diese Variante wohl besser sein sollte. Wieso wusste ich auch nicht so genau damals.

 

Also gesagt getan und er schlief gut, sogar sehr gut. In unserem Bett schlief aber auch er NIE.

 

Die Wiege wurde irgendwann zu klein und das Babybett bekam seinen Platz an unserem Fussende.

 

Die Angst das er wach werden könnte wenn wir ins Bett gehen, stellte sich sofort als unbegründet heraus. Selbst als mein Mann im Winter nachts um 2 uhr aufstehen musste zum Schneedinst wurde er nicht wach.

Abends konnte ich im Bett noch lesen (mit Licht an natürlich) dieses Kind schlief einfach weiter.

 

Jetzt sagen bestimmt einige von euch, naja soche Kinder gibt es halt auch. OK er war durch die Kinderklinik die ersten Tage einfach gewohnt das er schläft. Er hat auch immer von Anfang an komplett durchgeschafen ( ja sowas gibt es, auch wenn es von der Natur nicht so vorgesehen ist)

 

Aber wir bekamen ja noch einen Versuch geschenkt.

 

 

Kind Nr3 veränderte ALLES

Dieses Kind schlief ab seiner Geburt (auch im Krankenhaus schon) nur an meiner Seite. Egal ob tagsüber oder Nachts es musste mein Körper sein. Am besten noch direkt mit Hautkontakt.

 

Nachts bekam er also eine sofortige Rückmeldung das jemand an seiner Seite ist und er beschützt und sicher ist wenn er schläft.

Mit ca. 10-11 Monaten hat er angefangen nachts nicht mehr zu stillen und schläft seit dem durch (mal zuverlässiger mal eher weniger)

Er wurde immer in den Schlaf gestillt. Als er sich mit einem Jahr selber abstillte, begleiteten wir ihn in den Schlaf indem wir ihn in unserem Bett einschlafen liesen und sich mein Mann oder (vorzugsweise) ich mit dazu legten.  Er schläft heute noch in unserem Bett ein und wenn wir nachts ins Bett gehen wird er in seinen Schlafsack gelegt und in sein Bett verfrachtet, das neben unserem steht ( ja IMMERNOCH, so lange er es braucht).

Durch das Schalfsack anziehen und rüberlegen wird er nicht wach. Wenn er mal die Augen aufmacht sind diese auch gelich wieder zu. Ich kann abends auch noch lesen im Bett ohne das er irgendwas merkt. Selbst wenn einer der beiden Großen wegen irgendwas mal lauter wird (weinen wegen krank sein, oder sonstige Theaterstücken die man halt mit Kindern nachts ab und an mal erleben darf) er schläft.

 

Selbst im Urlaub in fremder Umgebung und fremden Betten, immer das gleiche Spiel. Wir begleiten ihn mit in den Schlaf (mitlerweile nicht mehr, jetzt schafft er das alleine) und er schläft einfach bei uns mit im Bett.

 

Wenn tagsüber mal irgendwas war, was ihn etwas mitgenommen hat und er nachts dadurch wach wird, höre ich immer ein leisen: "Mama ich will zu dir." und schwubs liegt er neben mir und ist auch schon wieder eingeschlafen.

Kein aufstehen, kein weinen. Einfach nur Liebe, Vertrauen und Geborgenheit.

Das sind die Zutaten die es braucht um eine gesunde Seele zu behalten.

 

Verwöhnen kann man seine Kinder nicht wenn es um diese Zutaten geht. Kann man zu viel Liebe haben, zu viel Geborgenheit oder zu viel Vertrauen in sich??? Kann es schlacht sein das Bedrüfnisse welche von Natru aus vorhanden sind befriedigt werden?

 

Ich denke nein, oder wie seht ihr das?

 

In meinen Beratungen erlebe ich es meistens so das die Eltern die früher auch im Elternbett schlafen durften auch meist ihre eigenen Kinder bei sich im Bett schlafen lassen.

Die die es tun reden nicht darüber, weil man immer noch als nicht normal durchgeht.

 

ABER WAS IST DENN NORMAL??

 

Jeder der an sich zweifelt lege ich ans Herz. Willst du normal sein, oder glücklich?

 

So und jetzt gut Nacht :-)

 

 

 

Schreibt mir doch unten in die Kommentare ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0